Universitätsarchiv:Geschichte

Aus UB-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Universitätsarchiv -> Universitätsarchiv:Geschichte


Das Archiv der Universität Rostock gehört mit mehr als 3000 laufenden Metern Akten und über 100 Urkunden zu den ältesten und auch größten Einrichtungen seiner Art in Deutschland.

Mit der Gründung der Universität im Jahr 1419 setzt auch die historische Überlieferung ein. In unterschiedlicher Dichte und Breite spiegelt sich die Entwicklung der Universität in den Beständen des Universitätsarchivs wieder.

Das Archiv der Universität Rostock hat eine lange Tradition. Hervorgegangen ist es aus dem Rektorats- und den Dekanatsarchiven. 1878 erließ das engere Konzil die erste Archivordnung und errichtete das erste Archiv, welches der Sekretär des Rektors betreute. Nach 1945 übernahm eine Archivarin die Leitung des Archivs. Sie organisierte die Rückführung der im Krieg ausgelagerten Bestände und erstellte einige Repertorien. In den 60er, 70er und 80er Jahren übernahm das Archiv viele neue Bestände.

Zuständig ist das Universitätsarchiv für alle Bereiche der Universität. 1990/91 wurden die Archive der ehemaligen Seefahrtschule Warnemünde/Wustrow, der PH Güstrow und des Lehrerbildungsinstituts Rostock Lichtenhagen übernommen.


Hartwig, Angela: Das Gedächtnis der Universität. Das Universitätsarchiv Rostock von 1870 bis 1990 [1]


Links zur Universitätsgeschichte