Fachinformation:Open Access Publizieren

Aus UB-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fachinformation -> Open Access Publizieren


Open Access Publikationsfonds

Die Universität Rostock hat im Dezember 2015 eine Open Access Erklärung verabschiedet, um den freien Zugang zu wissenschaftlichem Wissen zu fördern. Open Access Publikationen sind Veröffentlichungen, die uneingeschränkt und ohne Kosten für jedermann im Internet zugänglich sind. Open Access macht Informationen und Wissen ohne Barrieren zugänglich und nutzbar.

Bei vielen Open Access-Zeitschriften müssen die Autoren für die Veröffentlichung von Artikeln Publikationsgebühren entrichten (Article Processing Charges).

Ab 2017 hat die Universität Rostock einen Open Access-Publikationsfonds eingerichtet, aus dem unter bestimmten Bedingungen eine Übernahme der Kosten von Open Access-Publikationen in Zeitschriften möglich ist. Der Publikationsfonds wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Programm Open Access Publizieren gefördert.

Für weitere Informationen zum Thema Open Access, auch aus der Perspektive verschiedener Fachrichtungen, besuchen Sie bitte https://open-access.net.

Rahmenbedingungen und Beratung

Der Open Access Publikationsfonds wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziell unterstützt und mit Eigenmitteln der Universität Rostock und der Universitätsmedizin Rostock ergänzt. Die Mittel stehen zunächst für 2017 und 2018 zur Verfügung. Für die Beratung von interessierten Mitgliedern der Universität Rostock gibt es verschiedene Ansprechpersonen. Bei allgemeinen Fragen zu Open Access und zum Publikationsfonds wenden Sie sich an den Open Access-Beauftragten der Universitätsbibliothek Steffen Malo (Tel. 8627).

Bei fachspezifischen Fragen, beispielsweise zu fachlich geeigneten Open Access-Zeitschriften oder den Qualitätskriterien im jeweiligen Fach, ist die oder der Open Access-Beauftragte der betreffenden Fakultät Ihre Ansprechperson.

Fakultät Open Access-Beauftragte/r Telefon Mail
AUF Prof. Dr. Ralf Bill 3200 ralf.bill@uni-rostock.de
IEF Prof. Dr. Tobias Weber 7310 tobias.weber@uni-rostock.de
JUF Prof. Dr. Wolfgang März 8190 wolfgang.maerz@uni-rostock.de
MNF Prof. Dr. Roger Labahn 6631 roger.labahn@uni-rostock.de
MSF Dr. Andreas Rauh 9216 andreas.rauh@uni-rostock.de
PHF Florian Husmann 2744 florian.husmann@uni-rostock.de
THF Katrin Zehetgruber 8412 katrin.zehetgruber@uni-rostock.de
UMR Dr. Christian Eipel (0)494-5034 christian.eipel@med.uni-rostock.de
WSF Prof. Dr. Nikolaus Werz 4443 nikolaus.werz@uni-rostock.de

Förderfähige Publikationen

Gemäß den Richtlinien der DFG müssen folgende Rahmenbedingungen erfüllt sein:

  • Es können nur Artikel in echten Open Access-Zeitschriften gefördert werden, Aufsätze in prinzipiell kostenpflichtigen Zeitschriften sind nicht förderfähig. Eine (nicht vollständige) Übersicht echter Open Access-Zeitschriften liefert zum Beispiel das Directory of Open Access Journals. .
  • Die Zeitschrift muss im jeweiligen Fach anerkannte, strenge Qualitätssicherungsverfahren anwenden.
  • Die Publikationsgebühren dürfen eine Höhe von maximal 2.000 EUR pro Aufsatz (inkl. MwSt.) nicht übersteigen. Bei höheren Kosten ist auch eine anteilige Förderung leider nicht möglich.
  • Sie sind Mitglied der Unversität Rostock und als „submitting author“ oder „corresponding author“ für die Bezahlung der Publikationsgebühren verantwortlich.

Weitere Bedingungen sind:

  • Für die zu finanzierende Publikation muss eine Veröffentlichungsbestätigung (Acceptance) und ein Verlagsangebot oder bereits eine Rechnung vorliegen.
  • Publikationen an der Universitätsmedizin Rostock können darüber hinaus nur gefördert werden, wenn die Zeitschrift, in der publiziert werden soll, über einen Impact Factor verfügt. Dies gilt nicht für die anderen Fakultäten.
  • Jede geförderte Publikation sollte einen Hinweis auf die Förderung enthalten. (Beispielformulierung: "We acknowledge financial support by Deutsche Forschungsgemeinschaft and Universität Rostock/Universitätsmedizin Rostock within the funding programme Open Access Publishing." bzw. "Diese Publikation wurde gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und den Open Access-Publikationsfonds der Universität Rostock/Universitätsmedizin Rostock.")

Antragsformular und Beantragung der Förderung

Bitte füllen Sie das Antragsformular aus und schicken Sie einen Scan des unterschriebenen Dokumentes an openaccess.ub@uni-rostock.de. Das Verlagsangebot mit den Publikationskosten oder eine Ihnen evtl. bereits vorliegende Rechnung zu den Publikationskosten schicken Sie bitte ebenfalls an diese Mailadresse. Sie erhalten eine Eingangsbestätigung und nach Prüfung durch den Open Access-Beauftragten der Universitätsbibliothek und gegebenenfalls einer Abstimmung mit Ihrer oder Ihrem Fakultätsbeauftragten eine verbindliche Auskunft zur Übernahme der Kosten. Sofern die Rechnung durch den Verlag erst zu einem späteren Zeitpunkt gestellt wird, schicken Sie uns diese bitte schnellstmöglich zu, die Bezahlung der Rechnung wird über die Universitätsbibliothek abgewickelt. Auch eine Erstattung bereits gezahlter Publikationsgebühren ist möglich, sofern die Förderbedingungen der DFG eingehalten werden, das Rechnungsdatum in 2017 liegt und die Publikation nicht aus Drittmitteln finanziert wurde. Bitte informieren Sie uns, sobald die geförderte Publikation erschienen ist.

Notwendige Angaben auf der Verlagsrechnung

Die Verlagsrechnung wird zentral durch die Universitätsbibliothek bzw. die Universitätsmedizin per Überweisung beglichen. Dafür sind folgende Angaben auf der Verlagsrechnung notwendig:

  • Vollständige Adresse des Rechnungsempfängers (= Autor/in)
  Autor/in (Corresponding/Submitting)
  Universität Rostock
  Fakultät / Lehrstuhl / Institut
  Straße
  D-18### Rostock
  Germany
  • Rechnungsdatum
  • Rechnungs- und/oder Bestellnummer
  • Umfang/Art der Leistung: Article Processing Charges / Publikationskosten für [Artikeltitel], [Zeitschriftentitel], [Publikationsjahr]
  • Rechnungsbetrag Netto / Brutto
  • Getrennte Ausweisung des Steuersatzes von 19%

ACHTUNG: Bei Rechnungen mit Auslandsbezug ist der Rechnungsbetrag ein Nettobetrag, entsprechend müssen 19% MwSt. auf den Nettobetrag abgeführt werden. Da sich die DFG-Förderhöchstgrenze auf den Bruttobetrag von 2000 EUR bezieht, ist die Steuer einzubeziehen.

  • VAT-ID des Leistungsempfängers
    • Universität Rostock: DE 137385436
    • Universitätsmedizin Rostock: DE 246101670
  • VAT-ID des Rechnungsstellers (Verlages) bei Sitz oder Registrierung in einem EU-Staat
  • Vollständige Adresse des Rechnungsstellers
  • Kontodetails des Rechnungsstellers (IBAN, BIC/ABA, Bank)

FAQ

1. Wie kann ich eine Förderung beantragen? Die Förderung der Open Access-Publikation von Zeitschriftenartikeln ist bei Einhaltung der Förderbedingungen der DFG möglich. Sie kann bei Vorliegen der Veröffentlichungsbestätigung (Acception) oder der Rechnung mit diesem Formular beantragt werden. Gemeinsam mit dem ausgefüllten Formular muss auch die Veröffentlichungsbestätigung des Verlages und wenn vorliegend die Rechnung eingereicht werden. Nach Prüfung des Antrages durch die Universitätsbibliothek wird der Antragsteller über die Entscheidung zur Förderung informiert. Sobald Ihre Publikation erschienen ist, bitten wir um eine kurze Nachricht.

2. Welche Bedingungen gelten für die Nutzung des Open Access-Publikationsfonds? Es gelten die hier aufgeführten Bedingungen (s. Punkt förderfähige Publikationen).

3. An wen wende ich mich bei Fragen zu Open Access? An der Universität Rostock gibt es zwei Möglichkeiten: bei allgemeinen Fragen zu Open Access oder dem Publikationsfonds wenden Sie sich an den Open Access-Beauftragten der Universitätsbibliothek, Herrn Malo (openaccess.ub@uni-rostock.de, Tel. 8627). Bei fachlichen Fragen beispielsweise zu geeigneten Zeitschriften oder fachspezifischen Qualitätskriterien wenden Sie sich am besten an den Fakultätsbeauftragten für Open Access an Ihrer Fakultät.

4. Können Open Access-Publikationen auch teilweise gefördert werden? Nein, eine teilweise Förderung aus dem Publikationsfonds ist nicht möglich, da aufgrund der Förderbedingungen der DFG nur für Publikationen mit maximalen Artikelkosten von 2.000 EUR (inkl. MwSt.) die Kosten übernommen werden dürfen. Die Kosten dürfen nicht aufgeteilt werden, um eine Förderung zu erreichen.

5. Können Open Access-Publikationen auch aus anderen Mitteln beispielsweise des Lehrstuhls (z.B. Literaturmittel) oder aus Drittmittelprojekten bezahlt werden? Ja, beides ist möglich. Für die Bezahlung aus Lehrstuhlmitteln steht die Kostenart 4421 (Open Access Wissenschaftlicher Publikationen) zur Verfügung. Einige Fördermittelgeber (z.B. DFG) sehen in ihren Förderbestimmungen explizit vor, dass Mittel für Open Access-Publikationen beantragt oder verausgabt werden können. Wenn möglich sollten Sie entsprechende Ausgaben bereits bei Antragstellung eines Projektes berücksichtigen. Wenn Sie über geeignete Drittmittel verfügen, sollten Sie diese verwenden. Die Mittel des Publikationsfonds sind insbesondere für Autorinnen und Autoren gedacht, die nicht über alternative Mittel zur Finanzierung von Open Access-Publikationen verfügen.

6. Können auch Submission Fees gefördert werden? Nein, die Mittel aus dem Publikationsfonds stehen nur für Publikationsgebühren veröffentlichter Zeitschriftenartikel zur Verfügung, es können keine Gebühren für die Einreichung von Publikationen übernommen werden.

Mitgliedschaften bei Open Access-Verlagen

Durch sogenannte (meist kostenpflichtige) institutionelle Mitgliedschaften bei Verlagen besteht die Möglichkeit, für die Autoren der eigenen Hochschule Rabatte auf die bei Veröffentlichung einer Open Access-Publikation ggf. anfallenden Publikationskosten (APC) zu erhalten. Die Universitätsbibliothek prüft die verschiedenen Angebote der Verlage und die Anzahl der dort erscheinenden Publikationen eigener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und schließt geeignete Mitgliedschaften ab. Da sich die Rahmenbedingungen in diesem Markt ständig ändern, kann es hier regelmäßig zu Änderungen kommen. Bitte reichen Sie Ihre Publikationen möglichst aus dem Universitätsnetz ein, da viele Verlage über die IP-Adresse die institutionelle Zugehörigkeit erfassen. Derzeit bestehen folgende Mitgliedschaften:

MDPI (Multidisciplinary Digital Publishing Institute)

MDPI ist ein Open Access-Verlag mit Sitz in der Schweiz, der Zeitschriften aus verschiedenen Disziplinen verlegt, die in verschiedenen bibliographischen Datenbanken indexiert sind. Aufgrund einer institutionellen Mitgliedschaft besteht für Autorinnen und Autoren der Universität Rostock ein Rabatt von 25% auf die Publikationskosten (APC - Article Processing Charges) für Zeitschriftenartikel. Sie als Autoren erhalten die Rechnung, die diesen Rabatt bereits berücksichtigt und können die Rechnung (bei Einhaltung der Förderbedingungen) zusammen mit dem Antrag wie oben beschrieben zur Finanzierung aus dem Publikationsfonds einreichen.

Hindawi

Hindawi ist ein Verleger von genuinen Open Access-Zeitschriften mit Journals aus den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Medizin sowie verschiedenen Bereichen der Sozialwissenschaften. Die Open Access-Journals sind indexiert in verschiedenen bibliographischen Datenbanken, einschließlich Web of Science, Scopus, PubMed, INSPEC, Mathematical Reviews und Chemical Abstracts. Aufgrund einer institutionellen Mitgliedschaft erhalten Autorinnen und Autoren der Universität Rostock einen Rabatt von 10% auf die Publikationskosten (APC - Article Processing Charges) für Zeitschriftenartikel. Sie als Autoren erhalten die Rechnung, die diesen Rabatt bereits berücksichtigt und können die Rechnung (bei Einhaltung der Förderbedingungen) zusammen mit dem Antrag wie oben beschrieben zur Finanzierung aus dem Publikationsfonds einreichen.

Biomed Central / SpringerOpen

Ab dem 01.12.2017 reduzieren sich die Publikationskosten für Autorinnen und Autoren der Universität Rostock bei den Zeitschriften von BioMed Central und SpringerOpen um einen Rabatt von 15%. Wie auch bei den anderen Verlagen erhalten Sie als Autoren die Rechnung, die diesen Rabatt bereits berücksichtigt. BioMed Central veröffentlicht schwerpunktmäßig Zeitschriften aus den Lebenswissenschaften, SpringerOpen aus allen Wissenschaftsgebieten.

Weitere Fördermöglichkeiten

Hier informieren wir Sie über weitere Fördermöglichkeiten außerhalb der Universität Rostock.

Post-Grant-Fund des BMBF

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat am 01.09.2017 ein Förderprogramm Post-Grant-Fund aufgelegt, mit dem Open Access-Publikationsgebühren für verschiedene Publikationsformen (Zeitschriften, Monographien, Konferenzbände) übernommen werden können. Eine Voraussetzung ist, dass die Publikation Forschungsergebnisse eines BMBF-Projektes zugänglich macht und dass das Projekt bereits beendet ist. Eine Finanzierung ist für einen Zeitraum von bis zu 3 Jahren nach Ende des beantragten Bewilligungszeitraumes möglich, sofern die Publikation noch nicht bezahlt ist. Es werden Kosten bis zur Höhe von 2400 EUR netto (= 2856 EUR brutto) - bei höheren Kosten auch anteilig - gefördert. Das Programm läuft bis zum 30.11.2021.

Weitere Maßnahmen der Universitätsbibliothek Rostock zur Unterstützung von Open Access

Die Universität Rostock bzw. die Universitätsbibliothek unterstützt auch verschiedene sich entwickelnde Modelle zur Förderung von Open Access in unterschiedlichen Fächerkulturen oder Publikationsformen.

Knowledge Unlatched

Mit Knowledge Unlatched unterstützt die Universitätsbibliothek Rostock ein Modell, mit dem durch die finanzielle Beteiligung vieler internationaler Einrichtungen und Bibliotheken geisteswissenschaftliche Monographien verschiedener Verlage Open Access verfügbar gemacht werden. Sie finden die entsprechenden Informationen zu den betreffenden Monographien auch im Katalog.

Open Library of Humanities

Mit der Open Library of Humanities unterstützt die Universitätsbibliothek Rostock das Modell, hochwertige Open Access-Zeitschriften in den in den Geistes- und Sozialwissenschaften ohne Publikationskosten für die AutorInnen über institutionelle Beiträge zu finanzieren.

Wichtige Links

  • open-access.net - Informationsplattform zu Open Access: umfangreiche Informationen zu verschiedenen Aspekten von Open Access, auch aus fachlicher Perspektive
  • DOAJ - Directory of Open Access Journals: (nicht vollständiges) Verzeichnis von Open Access-Zeitschriften und der zugehörigen Artikel
  • BASE - Bielefelder Academic Search Engine: eine der weltweit größten Suchmaschinen für wissenschaftliche Web-Dokumente
  • DOAB - Directory of Open Access Books: Verzeichnis von Open Access-Büchern aus verschiedenen Quellen
  • OpenDOAR - Directory of Open Access Repositories: Verzeichnis von akademischen Open Access Repositorien und Suche über deren Inhalte
  • OAPEN - Open Access Publishing in European Networks: Bibliothek frei verfügbarer akademischer Bücher
  • OpenAPC - Datenbank zu Publikationsgebühren: hier werden die Publikationskosten für Open Access Publikationen transparent gemacht, durchsuchbar nach Verlagen, Einrichtungen etc.

Veranstaltungen zum Thema Open Access an der Universität Rostock

Informationsmaterialien