Fachinformation:Lehrerbildung (im Aufbau)

Aus UB-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fachinformationen Lehrerbildung

Verantwortlich : Lisa Adam (Fachreferentin)

Inhalt

Lehrerbildungsbibliothek Rostock

Die Universitätsbibliothek Rostock bietet zusätzlich zu ihren regulären Beständen im Auftrag des Bildungsministeriums Mecklenburg-Vorpommern ein Angebot für alle angehenden Lehrerinnen und Lehrer im Land an – die Lehrerbildungsbibliothek. Die Lehrerbildungsbibliothek stellt praktisches Material für die Vorbereitung und Gestaltung des Unterrichts aller in Mecklenburg-Vorpommern vertretenen Schulfächer und Schularten bereit. Alle Titel der Lehrerbildungsbibliothek sind im Katalog der Universitätsbibliothek Rostock verzeichnet. Die Nutzungsbedingungen der Lehrerbildungsbibliothek sind identisch mit denen der Universitätsbibliothek.


Unser Angebot:

  • Pädagogische Standardwerke, bildungstheoretische und erziehungswissenschaftliche Literatur
u.a. »Unterrichtsstörungen souverän meistern« oder die Buchreihe »99 Tipps für den Unterricht«
  • Didaktisch-methodische Grundlagenwerke
  • Praxisorientierte Unterrichtsmaterialien aller Schulfächer
z.B. Wie schreibe ich einen Stundenentwurf? oder Unterrichtseinstiege für alle Fächer
  • Anregungen für Unterrichtseinheiten
wie »RAAbits-Unterrichtsmaterialien«
  • Sammlung aller in Mecklenburg-Vorpommern zugelassener Schulbücher
  • Nutzung der erziehungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Zeitschriften der Universitätsbibliothek
  • Räumliche Nähe zu den fachwissenschaftlichen Buchbeständen der Universitätsbibliothek


Wo finde ich welche Fächer?

LBB1.jpg LBB2.jpg




Digitale Ressourcen für den Schulalltag – eine Auswahl

Kostenlose Lehrerportale

4teachers Logo main.jpg
4teachers ist ein Internetpool für Lehramtsmaterialien. Die Plattform dient dem Materialtausch der User untereinander, das heißt, die Inhalte der Plattform werden von Lehrern für Lehrer zur Verfügung gestellt, wodurch sich die Anzahl der vorhandenen Materialien ständig erweitert. Die Unterrichtsmaterialien sind mit Kommentaren von Nutzern versehen, sodass anhand entsprechender Erfahrungen die Stärken und Schwächen der Materialien beschrieben werden. Bei 4teachers kann sich jeder als User registrieren. Die Plattform ist kostenlos und finanziert sich über Werbung und Spenden.


Schulportal SchulportalLogo.jpg
Die zweitgrößte kostenlose Onlinetauschbörse ist Schulportal. Allerdings können sich auf Schulportal nur Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen registrieren, Lehramtsstudierende können die Tauschbörse somit nicht nutzen. Schulportal agiert mittels eines Punktesystems. Die registrierte Lehrkraft lädt eigene Materialien auf das Portal hoch und erhält nach Überprüfung des Materials Punkte. Hierbei gilt, je umfangreicher und aufwendiger das eingestellte Material, umso mehr Punkte gelangen auf das eigene Punktekonto.
Nur User, die selbst Materialien erstellen und andere daran teilhaben lassen, können Materialien von Schulportal kostenlos herunterladen. Möchte der Nutzer kein eigenes Material zur Verfügung stellen, so können gewünschte Arbeitsblätter und Stundenentwürfe kostenpflichtig erworben werden.


Deutscher Bildungsserver DBLogo.jpg
Der Deutsche Bildungsserver ist ein Gemeinschaftsangebot von Bund und Ländern, in dem Informationen rund um das Thema Schule zur Verfügung stehen. Er versteht sich als Meta-Server, der auf Internet-Ressourcen verweist, die zum Beispiel von Hochschulen, der Europäischen Union und Landesinstituten bereitgestellt werden. Thematisch beinhaltet der Deutsche Bildungsserver Informationen zu allen Schularten, zu verschiedenen Teildisziplinen der Pädagogik und vielem mehr.


Sofatutor SofatutorLogo.jpg
Lehramtsstudenten, Referendare und Lehrer können das Angebot von Sofatutor kostenlos nutzen. Notwendig ist lediglich ein Statusnachweis, bei Lehramtsstudenten beispielsweise in Form eines Studentenausweises. Anschließend können alle Videos, Arbeitsblätter und Übungen, die bei Sofatutor angeboten werden, für die eigene Unterrichtsvorbereitung oder Unterrichtsdurchführung genutzt werden. Die Lernvideos werden professionell erstellt, die Planung und Durchführung wird von Fachexperten begleitet. Es stehen Videos und andere Materialien für 21 Unterrichtsfächer zur Verfügung.


Zentrale für Unterrichtsmedien (ZUM) ZUMLOgo.jpg
Die Plattform ZUM.de beinhaltet tausende Webseiten, Wikis, Blogs, Lehr- und Lernmaterialien für nahezu alle Unterrichtsfächer und bietet für kooperatives Schreiben eigene Etherpads und Wikis an. Eine große Zahl der Inhalte stehen unter einer Creative Commons-Lizenz. Besonders hervorzuheben ist das ZUM-Wiki.


Kommerzielle Angebote – von der UB Rostock lizensiert (käuflich erworben)

meinUnterricht MULOgo.jpg
Die Volltextplattform meinUnterricht.de hält ca. 100.000 qualitätsgeprüfte Unterrichtsmaterialien (auch Lehrvideos) zu fast allen Schulfächern, Schulformen und -stufen digital zum Download oder zum Ausdrucken zur Verfügung. Ein Editor ermöglicht zudem die Übernahme von Textstellen und Bildern in eigene Arbeitsblätter. Es werden ständig neue Materialien, die bereits in Printform erschienen sind, hinzugefügt. Die zur Verfügung stehenden Materialien umfassen nahezu alle Schulformen und Schulstufen und sind qualitätsgeprüft.


FWU-Mediathek FWULOgo.jpg
Ab Mai 2017 erhalten alle Angehörige der Universitäts Rostock kostenlosen Zugang zur FWU-Mediathek. Die FWU-Mediathek ist eine Komplettlösung für alle, die mit Medien lehren und lernen möchten. Sie beinhaltet derzeit über 5.000 Produktionen und Clips, unzählige Arbeitsblätter, Bildergalerien und Interaktionen.


Nichtschulische Angebote zur Nutzung im Unterricht

Es existiert eine Vielzahl von Internetangeboten, die zwar nicht speziell für den Schulunterricht oder die Unterrichtsplanung entwickelt wurden, für den Schulalltag aber trotzdem überaus nützlich sein können.


Youtube YTLogo.jpg
Innerhalb der JIM-Studie aus dem Jahr 2015 gaben 61% der Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren auf die Frage „Und was nutzt du im Internet am liebsten?“ an, dass sie das Videoportal YouTube präferieren. Damit ist YouTube noch vor Facebook (36%) der absolute Favorit bei Kindern dieses Alters. Das Portal bietet Unmengen an Filmmaterial. Das Streaming dieses Filmmaterials im Unterricht (Nicht-Öffentlichkeit) ist gestattet, das Abspeichern auf dem Rechner jedoch nicht. Voraussetzung für eine urheberrechtsgeschützte Nutzung von YouTube im Unterricht ist also eine funktionierende Internetverbindung. Nur „offensichtlich rechtswidrig“ eingestellte Videos (z.B. Videos mit gewaltverherrlichten Szenen) dürfen nicht gezeigt werden.


Bilddatenbanken WCLogo.jpg
Besonders lohnenswerte Bilddatenbanken sind Wikimedia Commons und WDR Digi. Auf diesen Seiten finden sich viele Fotos und Bilder mit freien Lizenzen die im Unterricht verwendet werden können. Oft ist es schwer zu erfassen, welchen urheberrechtlichen Bestimmungen Bilder unterliegen. Einen guten Überblick zur ersten Orientierung für Lehrer liefert das Fortbildungsportal des Landes Baden-Württemberg. Freie Verwendbarkeit bedeutet nämlich nicht immer, dass die Bilder ohne jegliche Bedingungen verwendet werden können, sie unterliegen lediglich einer freien Lizenz. Das heißt, die hinterlegten Medien dürfen frei verwendet werden, es müssen aber die Bedingungen der jeweiligen Urheber beachtet werden.


Archive ZeitLogo.jpg
Für eine Nutzung in der Schule können auch Zeitungsarchive sehr interessant sein. Auch hier ist die Auswahl vielfältig und reicht von kostenlosen Angeboten bis zu kostenpflichtigen. Besonders zu erwähnen ist das kostenlose Online-Archiv der „Zeit“. Dort können alle Exemplare und Artikel der Jahre 1946 bis heute online genutzt werden. Sind Lehrer auf der Suche nach historischen Zeitungen, empfiehlt sich das Angebot ZEFYS der Staatsbibliothek zu Berlin.




Urheberrecht in der Schule

Die hier getätigten Aussagen sind nicht rechtsverbindlich.


Im Unterrichtsalltag ist es für eine Lehrkraft oft schwer zu entscheiden, welche Medien sie zeigen, kopieren und an die Schüler verteilen dürfen. Allerdings existieren viele hilfreiche Seiten und Angebote, einige sollen im Folgenden vorgestellt werden.
Für die Schule stellt vor allem der Begriff der "Öffentlichkeit" (in Abgrenzung zur Privatheit) eine große Bedeutung dar. Unter privater Nutzung versteht man die eigene Nutzung mit der Familie oder einem sehr engen Bekannten- und Freundeskreis. Die Zugänglichmachung urheberrechtlich geschützter Medien in Schulen ist umstritten:
  • Nach herrschender Meinung sind Veranstaltungen im Klassenverband oder Kursverband keine öffentliche Veranstaltung sondern eine private, da das Verhältnis zwischen Lehrkraft und Schülerinnen und Schülern durch persönliche Beziehungen gekennzeichnet ist.
  • Klassen- oder Jahrgangsstufen übergreifende Vorführungen, aber auch Vorführungen vor der gesamten Schule sind immer eine öffentliche Veranstaltung.


Allgemeine Faustregeln zum analogen und digitalen Kopieren von Lehrwerken

  • Lehrkräfte können 10 %, maximal aber 20 Seiten, eines Printwerkes kopieren und bei Werken, die ab 2005 erschienen sind, einscannen.
  • Lehrerinnen und Lehrer können diese Kopien und Scans für ihren eigenen Unterrichtsgebrauch nutzen.
  • Ein Zugriff Dritter muss mit effektiven Mitteln ausgeschlossen werden.
  • Die Scans können auf verschiedenen Rechnern der Lehrkraft gespeichert werden.
  • Bei Werken, die digital angeboten werden, gelten die Lizenzbedingungen des Verlages.


Fotokopien

Aus Printmedien können analog in Klassenstärke fotokopiert werden:
  • bis zu 10 %, jedoch nicht mehr als 20 Seiten
Das gilt für alle Werke, d.h. auch für Schulbücher, Arbeitshefte, Sachbücher, Musikeditionen und belletristische Werke.
  • kleine Werke sogar vollständig
Vollständig fotokopiert werden dürfen:
  • Musikeditionen mit maximal 6 Seiten,
  • sonstige Druckwerke (außer Schulbüchern und Unterrichtsmaterialien!) mit maximal 25 Seiten sowie
  • alle Bilder, Fotos und sonstige Abbildungen.
Dazu gilt:
  • Auf den Kopien ist stets die Quelle anzugeben (Autor, Buchtitel, Verlag, Erscheinungsjahr und Seite).
  • Aus einem Werk darf pro Schuljahr und Klasse nur einmal im genannten Umfang (10 %, max. 20 Seiten) kopiert werden.
  • Zulässig sind Kopien für den Schulunterricht (Pflicht-, Wahlpflicht- oder Wahlunterricht) und für Prüfungszwecke.
  • Fotokopien für den Schulchor, das Schulorchester oder -bands sind nicht erlaubt (es sei denn, im Rahmen des Unterrichts).

Digitale Kopien

Filme

1. Darf ich im Unterricht Filme zeigen?
JA. Allerdings existiert ein Unterschied, ob Sie die Filme aus einem Medienzentrum ausgeliehen oder privat erworben haben. Sie dürfen Spielfilme im Unterricht auf jeden Fall immer dann zeigen, wenn die Filme von einem der kommunalen Medienzentren in MV erworben wurden und den Hinweis tragen, dass sie für Zwecke nicht gewerblicher Bildungsarbeit öffentlich vorgeführt werden dürfen. Falls Sie die Filme privat erworben oder aus einer Bibliothek/Videothek entliehen haben, gelten die Aussagen von Frage 2 und Frage 3. Angehörige der Universitäts Rostock dürfen auch die Filme, die in der FWU Mediathek zu finden Sind, bedenkenlos im Unterricht einsetzen. Solange die dortigen Filme im schulischen Kontext gezeigt werden, ist auch eine öffentliche Vorführung möglich.


2. Darf ich privat erworbene Spielfilme im Unterricht einsetzen?
JAEIN. Privat erworbene Spilfime besitzen in der Regel keine öffentliche Vorführlizenz. Nach überwiegender Rechtsauffassung ist der Unterricht im Klassenverband nicht öffentlich. Soweit Filmkopien legal privat erworben wurden, darf eine Lehrkraft sie danach im Klassenunterricht zeigen. Gleiches gilt auch für den Einsatz im Kursunterricht. Sobald aber Schüler/innen aus verschiedenen Klassen oder Kursen anwesend sind, ist das Vorführen eines Films, für den nicht ausdrücklich eine Vorführlizenz vorliegt, nicht gestattet; dasselbe gilt bei Schulfesten oder anderen öffentlichen Schulveranstaltungen.


3. Darf ich Spielfilme, die ich in einer Bibliothek oder Videothek ausgeliehen habe, im Unterricht einsetzen?
JAEIN. Bibliotheken und Videotheken erwerben in der Regel keine öffentlichen Vorführlizenzen für ihre Verleihmedien. Deshalb dürfen Spielfilme aus Bibliotheken ausschließlich im geschlossenen Klassen- oder Kursunterricht gezeigt werden; es gelten die Aussagen zu Nummer 2.


4. Darf ich Spielfilme, die beispielsweise auf YouTube oder anderen Internetplattformen zu finden sind, im Unterricht einsetzen?
JAEIN. Sofern die Filme legal auf YouTube online gestellt wurden, dürfen Sie sie im Streaming-Verfahren (also online) vorführen. Zu beachten ist allerdings, dass sich auf solchen Plattformen häufig illegale Uploads finden. Ein Herunterladen, Kopieren, Speichern oder Weitergeben ist nach den Nutzungsbedingungen von YouTube in keinem Fall erlaubt.