Fachinformation:Aktuelles zu Elsevier - DEAL Verhandlungen und Auswirkungen

Aus UB-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fachinformation -> Aktuelles zu Elsevier - DEAL Verhandlungen und Auswirkungen


Aktuelles zu Elsevier

Stand der Verhandlungen

Wir möchten Sie über eine wichtige Entwicklung auf dem Gebiet der Literaturversorgung informieren. Trotz aktuell laufender bundesweiter Verhandlungen mit dem Verlag Elsevier können wir leider gegenwärtig nicht zusagen, dass der Zugriff auf elektronische Elsevier-Journals im bisherigen Umfang weiter gewährleistet werden kann. Die Universität hat darum gebeten, dass mit DEAL eine Übergangsregelung vereinbart wird.

STAND: 16.02.2017 Der Elsevier-Verlag hat den Zugang zu Zeitschriften für die Universität Rostock wieder ausgeweitet. Die Freischaltung der zusätzlichen Inhalte erfolgte ohne vorherige Rücksprache. Elsevier begründet diese Entscheidung in einer Erklärung mit der Erwartung, dass eine bundesweite Einigung erzielt werden kann. Die Universität Rostock unterstützt weiterhin die DEAL-Initiative für den Abschluss eines zukunftsfähigen Vertrags mit einer fairen Preisgestaltung und einem Lizenzmodell, welches eine Open-Access-Transformation ermöglicht und fördert. Bislang liegen keine weiteren Informationen darüber vor, wie lange die Zugänge frei bleiben. Wir gehen aktuell davon aus, dass die Zugänge für die Dauer der Verhandlungen offen bleiben. Die Gespräch sollen am 23.03.2017 fortgeführt werden.

Sollte aber für 2017 Elsevier während der laufenden Verhandlungen keine „grace period“ einräumen, könnte folgende Situation eintreten:
kein elektronischer Zugriff

  • auf neue Artikel ab Erscheinungsjahr 2017
  • auf die Jahrgänge 2003-2016 der ca. 2100 Zeitschriften der sogenannten „Freedom Collection“

nur noch elektronischer Zugriff

  • auf die von der Universität zwischen 2003 und 2016 abonnierten Jahrgänge aus ca. 150 Zeitschriften
  • und auf die Titel der Nationallizenz Elsevier. Das Archiv umfasst je nach Titel die Jahre 1907 - 2002.

Die Universitätsbibliothek bereitet sich darauf vor, eine Alternativversorgung über andere Versorgungswege (Fernleihe, Dokumentlieferung usw.) anzubieten.
Über weitere Entwicklungen halten wir Sie zeitnah auf dem Laufenden!

Recherche über GVK+ und Bestellung von Aufsätzen

Sie haben die Möglichkeit, Aufsätze im GVK+ zu recherchieren. Dazu müssen Sie nur im Netz der Universität sein.
Aufsätze, die im Volltext nicht vorhanden sind, können sie direkt als Kopie bestellen. Voraussetzung dazu ist ein Fernleih- oder ein Subitokonto.

Anmeldung

Weitere Hinweise zur Fernleihe
Preisliste Subito

State of Affairs

We would like to inform you about important proceedings regarding our information services. We are sorry to say that we are not able to ensure access to all electronic journals published by Elsevier as of January 1st, 2017. Currently nationwide effort is taken to make a common deal with Elsevier. However, if no agreement can be achieved and the publisher refuses to grant a grace period, the following scenario is expected:

no electronic access

  • to new articels publish in 2017
  • to articles published 2003-2016 in journals included in the so-called 'freedom collection'

on-going electronic Access

  • to articles published in journals with former subscription (about 150 journals), years of publishing 2003-2016
  • to articles covered by national license. This archive includes publishing years 1907-2002.

We prepare for supporting you via alternative ways of delivery, e.g. interlibrary loan.

We kindly ask you to make use of the current full access until the end of 2016. We will try to keep you up to date.

Searching the GVK+ and ordering articles

You can search the catalogue GVK+ for articles. To have access you only need to be logged into the university intranet. Articles to which you do not have electronic access can be orderd as a copy directly. You need to have an interlibrary loan account.

Registration

Further information regarding interlibrary loan
Subito price list

Elsevier-Abonnements / Elsevier-Subscription

auf die von der Universität zwischen 2003 und 2016 abonnierten Jahrgänge aus ca. 150 Zeitschriften /
to articles published in journals with former subscription (about 150 journals), years of publishing 2003-2016

AEU : INTL JRNL OF ELECTRONICS & COMMUNICATIONS
AGRICULTURAL AND FOREST METEOROLOGY
AGRICULTURE ECOSYSTEMS & ENVIRONMENT
AMERICAN JOURNAL OF OPHTHALMOLOGY
AMERICAN JOURNAL OF ORTHODONTICS AND DENTOFACIAL ORTHOPEDICS
AMERICAN JOURNAL OF OBSTETRICS AND GYNECOLOGY
AMERICAN JOURNAL OF PATHOLOGY
AMERICAN JOURNAL OF SURGERY
ANALYTICA CHIMICA ACTA
ANNALS OF THORACIC SURGERY
APPLIED SOIL ECOLOGY
AQUATIC BOTANY
ARCHIVES OF ORAL BIOLOGY
AUTOMATICA
BASIC AND APPLIED ECOLOGY
BBA MOLECULAR CELL RESEARCH
BIOCHEMICAL PHARMACOLOGY
BIOLOGY OF BLOOD AND MARROW TRANSPLANTATION
BIOMATERIALS
BIOSENSORS & BIOELECTRONICS
BIOSYSTEMS ENGINEERING
BONE
BRAIN RESEARCH
CANCER CELL
CARBOHYDRATE RESEARCH
CARDIOVASCULAR PATHOLOGY
CATENA
CELL CALCIUM
CELL STEM CELL
CELLULAR SIGNALLING
CLINICAL NEUROPHYSIOLOGY
COASTAL ENGINEERING
COMPOSITES PART A : APPLIED SCIENCE AND MANUFACTURING
COMPUTER COMMUNICATIONS
COMPUTERS & GRAPHICS
CURRENT OPINION IN BIOTECHNOLOGY
CURRENT OPINION IN CELL BIOLOGY
CURRENT OPINION IN GENETICS & DEVELOPMENT
CURRENT OPINION IN IMMUNOLOGY
DATA & KNOWLEDGE ENGINEERING
DISCRETE APPLIED MATHEMATICS
DISCRETE MATHEMATICS
ELECTROCHIMICA ACTA
ENGLISH FOR SPECIFIC PURPOSES
ESTUARINE COASTAL AND SHELF SCIENCE
EUROPEAN ECONOMIC REVIEW
EUROPEAN JOURNAL POLITICAL ECONOMY
FLORA : MORPHOLOGY DIST FUNCTIONAL ECOL PLANTS
FLUID PHASE EQUILIBRIA
FORENSIC SCIENCE INTERNATIONAL
GASTROENTEROLOGY
GASTROINTESTINAL ENDOSCOPY
HUMAN PATHOLOGY
IMMUNITY
INDUSTRIAL MARKETING MANAGEMENT
INTERNATIONAL JOURNAL OF CARDIOLOGY
INTERNATIONAL JOURNAL OF EDUCATIONAL RESEARCH
INTERNATIONAL JOURNAL OF FATIGUE
INTERNATIONAL JOURNAL OF RADIATION ONCOLOGY BIOLOGY PHYSICS
INTERNATIONAL JOURNAL OF RESEARCH IN MARKETING
JOURNAL FOR NATURE CONSERVATION
JOURNAL OF ARTHROPLASTY
JOURNAL OF BANKING AND FINANCE
JOURNAL OF BIOMECHANICS
JOURNAL OF BUSINESS RESEARCH
JOURNAL OF CHEMICAL THERMODYNAMICS
JOURNAL OF COMBINATORIAL THEORY, SERIES A
JOURNAL OF COMBINATORIAL THEORY, SERIES B
JOURNAL OF COMPUTATIONAL & APPLIED MATHEMATICS
JOURNAL OF DAIRY SCIENCE
JOURNAL OF DIFFERENTIAL EQUATIONS
JOURNAL OF ECONOMETRICS
JOURNAL OF ELECTRON SPECTROSCOPY & RELATED PHENOMENA
JOURNAL OF EMPIRICAL FINANCE
JOURNAL OF ENDODONTICS
JOURNAL OF EXPERIMENTAL MARINEBIOLOGY & ECOLOGY
JOURNAL OF FINANCIAL INTERMEDIATION
JOURNAL OF INTERNATIONAL ECONOMICS
JOURNAL OF MACROECONOMICS
JOURNAL OF MATHEMATICAL ANALYSIS & APPLICATIONS
JOURNAL OF MICROBIOLOGICAL METHODS
JOURNAL OF MULTIVARIATE ANALYSIS
JOURNAL OF NON CRYSTALLINE SOLIDS
JOURNAL OF PARALLEL AND DISTRIBUTED COMPUTING
JOURNAL OF PEDIATRICS
JOURNAL OF PLANT PHYSIOLOGY
JOURNAL OF PRAGMATICS
JOURNAL OF PROSTHETIC DENTISTRY
JOURNAL OF PUBLIC ECONOMICS
JOURNAL OF RETAILING
JOURNAL OF RURAL STUDIES
JOURNAL OF STATISTICAL PLANNING & INFERENCE
JOURNAL OF SURGICAL RESEARCH
JOURNAL OF THE AMERICAN ACADEMY OF DERMATOLOGY
JOURNAL OF THE AMERICAN COLLEGE OF CARDIOLOGY
JOURNAL OF THE AMERICAN COLLEGE OF SURGEONS
JOURNAL OF THORACIC & CARDIOVASCULAR SURGERY
JOURNAL OF UROLOGY
LANCET
LANCET ONCOLOGY
LANDSCAPE AND URBAN PLANNING
LEADERSHIP QUARTERLY
LEARNING AND INSTRUCTION
LIMNOLOGICA
LINEAR ALGEBRA & ITS APPLICATIONS
MATERIALS SCIENCE AND ENGINEERING : C
MEASUREMENT
MEDICAL ENGINEERING & PHYSICS
MICROBIAL PATHOGENESIS
NEUROBIOLOGY OF DISEASE
NEURON
NEUROSCIENCE
OPTICS COMMUNICATIONS
PHYSICA Section A
PHYSICA Section B
PHYSIOLOGICAL AND MOLECULAR PLANT PATHOLOGY
PLACENTA
PROTIST
RENEWABLE ENERGY
SENSORS & ACTUATORS
SOCIAL NETWORKS
SOIL & TILLAGE RESEARCH
SURFACE SCIENCE
SURGERY
TETRAHEDRON
TETRAHEDRON ASYMMETRY
TETRAHEDRON LETTERS
THERIOGENOLOGY : AN INTL JRNL OF ANIMAL PRODUCTION
THROMBOSIS RESEARCH
TRANSPLANTATION PROCEEDINGS
TRENDS IN BIOCHEMICAL SCIENCES
TRENDS IN BIOTECHNOLOGY
TRENDS IN CELL BIOLOGY
TRENDS IN GENETICS
TRENDS IN IMMUNOLOGY
TRENDS IN PHARMACOLOGICAL SCIENCES
ULTRAMICROSCOPY
VIBRATIONAL SPECTROSCOPY
ZOOLOGISCHER ANZEIGER
ZOOLOGY

weitere Hintergrundinformationen Projekt DEAL

Wie Sie vielleicht schon mitbekommen haben, finden derzeit Verhandlungen mit dem Verlag Elsevier im Rahmen des Projekts „DEAL – bundesweite Lizenzierung von Angeboten großer Wissenschaftsverlage“ (https://www.projekt-deal.de/) statt, das die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen auf Anregung der HRK ins Leben gerufen hat. Die Verhandlungen werden unter der Leitung von Prof. Dr. Horst Hippler in seiner Funktion als Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) geführt.

Ziel des Projekts DEAL ist der Abschluss bundesweiter Lizenzverträge für das gesamte elektronische Zeitschriftenportfolio der großen Wissenschaftsverlage. Dabei wird eine signifikante Änderung gegenüber dem gegenwärtigen Status Quo bei der Verhandlung, den Inhalten und der Preisgestaltung angestrebt. Zugleich soll eine Open-Access-Komponente implementiert werden, so dass z.B. die von den Wissenschaftseinrichtungen getragenen Kosten für Open-Access-Veröffentlichungen im Rahmen dieser Lizenzen berücksichtigt werden. Für den Abschluss solcher Lizenzverträge haben sich mehrere hundert Einrichtungen (z. B. Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften, Forschungseinrichtungen, Staats- und Regionalbibliotheken) ausgesprochen.

Die Gewährleistung einer adäquaten Versorgung mit aktueller Literatur für Forschung und Lehre ist seit Jahren ein Problem an den meisten Wissenschaftsstandorten in Deutschland. Die fortschreitende Konzentration der großen, international tätigen Wissenschaftsverlage hat die Marktmacht der Anbieter weiter gestärkt und die Preise dramatisch steigen lassen. Die Erwerbungsetats der wissenschaftlichen Bibliotheken halten seit langem nicht mehr Schritt, längst kann den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wie auch den Studierenden nicht mehr alles Notwendige bereitgestellt werden.

Derzeit binden die Ausgaben für die drei großen Verlage (Elsevier, Springer Nature und Wiley) bereits im Median etwa 60 Prozent der Erwerbungsbudgets der wissenschaftlichen Bibliotheken – Tendenz steigend. Ein Ziel von DEAL ist es auch, diese Entwicklung zu durchbrechen und wieder größeren Spielraum zur individuellen nutzerorientierten Versorgung mit wissenschaftlicher Literatur zu schaffen. Somit würden gerade auch kleine und mittlere Verlage sehr stark von einer Entlastung der Erwerbungsbudgets der Hochschulen und Forschungseinrichtungen profitieren. Auf diese Weise kann der Marktanteil auch kleinerer Verlage wieder erhöht werden. Und schließlich können die im Rahmen von DEAL entwickelten Lizenz- und Preismodelle auch für entsprechende Abschlüsse mit weiteren (kleineren und mittleren) Wissenschaftsverlagen zur Anwendung kommen.


Verhandlungsgrundlage
Im Rahmen einer umfassenden Datenabfrage unter maßgeblicher Beteiligung der Max Planck Digital Library hat die Projektgruppe DEAL im Sommer 2015 ausführliche Untersuchungen des Ist-Zustandes insbesondere mit Blick auf die gezahlten Kosten und das Publikationsaufkommen angestellt. Wenn man den Preis der bisher deutschlandweit gezahlten Subskriptionskosten im Jahr 2015 in APC (article processing charge) umrechnet – das sind die Kosten, die bei der Publikation der Artikel von Erstautoren an deutschen Einrichtungen entstehen, wenn diese Artikel im Open Access veröffentlicht werden würden –, dann findet man, dass derzeit ca. 3.800 € pro Artikel bezahlt werden. Diese mittlere APC liegt nach unserem Ermessen deutlich über einem angemessenen und fairen Preis. Denn laut einer aktuellen Studie von Jahn & Tullney (2016) liegt der in Deutschland durchschnittlich gezahlte Betrag für eine APC bei 1.091 € ohne Mehrwertsteuer, also deutlich unterhalb der von uns an Elsevier bezahlten 3.800 €.

Das Wort „fair“ hat in diesem Zusammenhang eine ganz besondere Bedeutung. Im Zuge der oben genannten Untersuchungen wurde im Projekt DEAL neu bewertet, was ein fairer Preis für das Publizieren deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei Elsevier ist. Im Gegensatz zur derzeitigen intransparenten Kostenpolitik von Elsevier muss es das Ziel sein, künftig nur einen solchen fairen Preis auf einer transparenten Basis zu bezahlen.

Zudem ist das Verhältnis zwischen den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und dem Verlag doch häufig ein ganz besonderes: Ein erheblicher Anteil der Verlagsarbeit (Autorenschaft, peer review und Herausgeberschaft) wird meist unentgeltlich durch sie erledigt und dadurch tragen sie maßgeblich zur Reputation des Verlags bei. Dies sollte sich jedoch auch in den Geschäftsbeziehungen mit dem Verlag widerspiegeln. Da wissenschaftliche Veröffentlichungen im Forschungsprozess nicht substituiert werden können, kann es den großen Wissenschaftsverlagen überhaupt gelingen, stetig steigende Preise für wissenschaftliche Inhalte zu verlangen und in diesem Zuge exorbitante Gewinnmargen von etwa 40 Prozent zu erzielen.


Zum Stand der Verhandlungen
Die seit mehreren Monaten andauernden intensiven Verhandlungen mit Elsevier gestalten sich leider als sehr schwierig. Aus diesem Anlass hat die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen am 02.12.2016 eine gemeinsame Pressemitteilung (https://www.leopoldina.org/fileadmin/redaktion/Publikationen/Allianz/2016_12_02_DEAL.pdf) veröffentlicht und den Verlag darin dazu aufgefordert, „ein transparentes und nachhaltiges Angebot vorzulegen und die Verhandlungen wieder aufzunehmen.“ Elsevier hatte dem Verhandlungsteam, das unter anderem aus sehr namhaften Wissenschaftlern besteht, zuvor zwar ein Angebot unterbreitet. „Das Angebot entspricht nach Überzeugung der Allianz nicht den Prinzipien von Open Access und einer fairen Preisgestaltung. Trotz der derzeit bei 40 Prozent liegenden Umsatzrendite setzt der Verlag weiter auf Preissteigerungen jenseits der bislang bezahlten Lizenzsummen. Der Verlag lehnt transparentere Geschäftsmodelle ab, die auf der Publikationsleistung basieren und Publikationen offener zugänglich machen würden.“

Ca. 60 Wissenschaftseinrichtungen hatten schon Mitte Oktober ihre Verträge mit Elsevier zum Ende dieses Jahres gekündigt, um den Verhandlungsdruck gegenüber dem Verlag zu erhöhen. Dabei handelt es sich zu einem guten Teil um namhafte, große Institutionen und Konsortien. Viele weitere Einrichtungen haben schon jetzt signalisiert, dass Sie im kommenden Jahr von ihrem Kündigungsrecht Gebrauch machen werden, sollte es bis dahin zu keiner Einigung kommen. Elsevier droht allen Wissenschaftseinrichtungen, deren Verträge Ende 2016 auslaufen, mit einem rigorosen Abschalten aller Zugänge. Trotz unserer nachdrücklichen Aufforderung hat Elsevier bislang keine Zugeständnisse hinsichtlich einer Kulanzregelung gemacht. Dies würde, wie die Erfahrung in früheren Verhandlungen gezeigt hat, für den Verlag kein technisches Problem darstellen und entspräche der üblichen Praxis bei Vertragsverhandlungen. Die Weigerung von Elsevier muss als Affront gewertet werden.


Was bedeutet das konkret für Sie?
Zum jetzigen Stand ist offen, ob Elsevier die Zugänge tatsächlich zum 01.01.2017 abschalten wird. Die Abschaltung würde sich lediglich auf subskribierte Inhalte beziehen. Insbesondere wären Neuerscheinungen ab dem Lizenzjahr 2017 davon betroffen. Auf ältere Jahrgänge, bei denen Archivrechte dauerhaft erworben wurden, sollten Sie in der Regel weiterhin Zugriff drauf haben.

Die Projektgruppe DEAL hat vorsorglich ein Notversorgungskonzept ausgearbeitet, um auch während der Zeit des vertragslosen Zustands eine akzeptable Versorgung mit Elsevier-Publikationen in den betroffenen Einrichtungen sicherstellen zu können. Neben dem Zugang zu den Archiven (s. o.) bestehen vielfältige Arten der Dokumentlieferung (von der klassischen Fernleihe bis zum schnellen Direktlieferdienst). Alle namhaften Bibliotheken und Verbünde, darunter auch alle zentralen Fachbibliotheken, haben schon im Vorfeld eine unbürokratische und schnelle Bearbeitung der Bestellungen zugesagt.